Dieser Text befindet sich gegenwärtig in Bearbeitung, unterliegt ständigen Änderungen und kann dadurch nicht stets akkurat irgendeine freigegebene Version der Software Apache™ Subversion® beschreiben. Das Speichern dieser Seite als Lesezeichen oder andere auf diese Seite zu verweisen, ist keine so gute Idee. Besuchen Sie http://www.svnbook.com/, um stabile Versionen dieses Buchs zu erhalten.

Überblick

Subversion wurde mit einer abstrakten Projektarchiv-Zugriffs-Schicht entworfen. Dies bedeutet, dass auf ein Projektarchiv automatisiert von beliebigen Server-Prozessen zugegriffen werden kann, und die für Clients vorhandene Projektarchiv-Zugriffs-API (Programmierschnittstelle) erlaubt es Programmierern, Plugins zu entwickeln, die relevante Netzwerkprotokolle verstehen. Theoretisch ermöglicht dies Subversion, eine unbegrenzte Zahl an Netzwerkprotokollen zu verwenden. Praktisch gibt es heute allerdings nur zwei weitverbreitete Server.

Apache HTTP Server (auch bekannt als httpd) ist ein sehr beliebter Webserver, welcher mittels des mod_dav_svn-Moduls auf Projektarchive zugreifen und diese für Clients verfügbar machen kann. Verwendet wird dabei das WebDAV/DeltaV-Protokoll, welches eine Erweiterung von HTTP ist. Da Apache ein stark erweiterbarer Webserver ist, bietet er eine Menge an frei verfügbaren Funktionen/Modulen, wie mittels SSL verschlüsselte Verbindungen, Protokollierung, sowie die Integration diverser Authentifikationssysteme von Drittanbietern und einen eingeschränkten Web-Browser-gestützten Projektarchiv-Lesezugriff.

In der anderen Ecke befindet sich svnserve: ein kleiner, leichtgewichtiger Server, der ein einfaches Netzwerkprotokoll für die Zugriffe der Clients verwendet. Da dieses Protokoll für die Verwendung mit Subversion entwickelt wurde und, im Gegensatz zu HTTP, zustandsorientiert ist, bietet es einen deutlich schnelleren Netzwerkzugriff – spart allerdings auch einige wichtige Funktionen aus. So bietet er eine SASL-basierte Verschlüsselung und Authentifikation, hat aber keine Protokollierungsfunktionen oder eingebauten Web-Browser-Zugriff. Wie auch immer, er ist extrem einfach einzurichten und für kleinere Teams, welche einfach nur schnell mit Subversion "loslegen" wollen, die beste Wahl.

Das Netzwerkprotokoll, das svnserve spricht, kann auch über eine SSH-Verbindung getunnelt werden. Diese Option zum Einsatz von svnserve unterscheidet sich erheblich von der traditionellen Nutzung von svnserve. SSH wird zur Verschlüsselung der gesamten Kommunikation verwendet. Ebenso zur Authentifikation, was die Verwendung von realen Anwenderkonten auf dem Subversion-Server notwendig macht (anders als beim einfachen svnserve, der seine eigene Anwenderverwaltung hat). Des weiteren ist es notwendig – da jeder angemeldete Nutzer einen eigenen svnserve-Prozess startet – einer Gruppe von lokalen Nutzern (aus Sicht der Rechtevergabe) vollen Zugriff auf das Projektarchiv via file:// URLs zu ermöglichen. Pfad-basierte Zugriffskontrolle schließt sich in diesem Fall aus, da die Nutzer direkt auf die Datenbank-Dateien zugreifen.

Tabelle 6.1, „Vergleich der Serveroptionen für Subversion“ zeigt eine kurze Zusammenfassung der drei typischen Server-Konfigurationen.

Tabelle 6.1. Vergleich der Serveroptionen für Subversion

Funktion Apache + mod_dav_svn svnserve svnserve via SSH
Authentifikationsmöglichkeiten HTTP Basic oder Digest Auth, X.509 Zertifikate, LDAP, NTLM, oder jede andere für den Apache Webserver verfügbare Methode CRAM-MD5 als Voreinstellung, LDAP, NTLM oder jede andere für SASL verfügbare Methode SSH
Anwenderkonfigurationen private Datei users oder jede andere für den Apache Webserver verfügbare Methode (LDAP, SQL, usw.) private Datei users oder jede andere für SASL verfügbare Methode (LDAP, SQL, usw.) lokale Anwenderkonten auf dem Server
Autorisierungsmöglichkeiten Lese-/Schreibzugriff auf das komplette Projektarchiv oder pfad-basierte Rechtevergabe Lese-/Schreibzugriff auf das komplette Projektarchiv oder pfad-basierte Rechtevergabe Lese-/Schreibzugriff nur auf ganzes Projektarchiv einstellbar
Verschlüsselung optional mit SSL (https) optional mit der SASL-Funktionen Bestandteil der SSH-Verbindung
Protokollierung Protokollierung der Subversion-Aktivitäten auf hoher Ebene, dazu detaillierte Protokollierung auf der Ebene der HTTP-Anfragen Nur Protokollierung der Aktivitäten auf hoher Ebenen Nur Protokollierung der Aktivitäten auf hoher Ebenen
Interoperabilität Zugriff durch andere WebDAV-Clients Verbindung nur mit svn-Clients möglich Verbindung nur mit svn-Clients möglich
web-basierte Anzeige des Projektarchivs eingeschränkte Unterstützung, alternativ mittels Programmen von Drittanbietern, wie etwa ViewVC, erweiterbar nur mittels Programmen von Drittanbietern, wie etwa ViewVC nur mittels Programmen von Drittanbietern, wie etwa ViewVC
Master-Slave-Server Replizierungen transparenter Schreib-Proxy vom Slave zum Master beschränkt auf nur lesbare Slave-Server beschränkt auf nur lesbare Slave-Server
Geschwindigkeit ein wenig langsamer ein wenig schneller ein wenig schneller
Erstkonfiguration eher komplexer sehr einfach durchschnittlich